Ökoförderungen Land Steiermark

Das Land Steiermark unterstützt im Rahmen der  Energiestrategie Steiermark 2025 die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie am Gesamtenergieeinsatz der Steiermark.

Um FörderungsinteressentInnen bei der Planung und Kalkulation ihrer baulichen Maßnahmen bestmöglich zu unterstützen, werden Förderungsansuchen bereits vor der Realisierung der Anlagen im Rahmen eines Vorabprüfungsverfahrens eingereicht. Nach Abschluss der positiven Vorprüfung erlangt die Förderungswerberin/der Förderungswerber mit der bedingten Förderungszusage die Rechtssicherheit, dass bei entsprechender Ausführung der Anlage eine Förderung möglich ist.

Moderne Holzheizungen

Das Land Steiermark gewährt für sein Gebiet als Maßnahme zur Förderung erneuerbarer Energieträger einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse für neue Holzheizungen, die im Rahmen der verfügbaren Budgetmittel mit einem Investitionszuschuss aus Landesförderungsmitteln unterstützt werden.

Gegenstand der Förderung

  • Gegenstand der Förderung sind Investitionen zur Errichtung von neuen Holzheizungen zur Gebäudebeheizung für die unter Punkt 3. der Richtlinie genannten Gebäude(teile).
  • Gebrauchte Anlagen werden nicht gefördert.
  • Die Förderung kann mit der Förderung von innovativen Heizsystemen (Wärmepumpen) kombiniert werden.
  • Förderbar sind nur Anlagen in Kombination mit einer PV-Anlage mit mindestens 1,5 kWp. Bestehende und gebrauchte Anlagen und Anlagenteile werden nicht gefördert.

Details sind der Richtlinie zur Förderung  zu entnehmen.

Thermische Solaranlagen

Das Land Steiermark gewährt für sein Gebiet als Maßnahme zur Förderung erneuerbarer Energieträger, einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse für neue solarthermische Anlagen, die im Rahmen der verfügbaren Budgetmittel mit einem Investitionszuschuss aus Landesförderungsmitteln unterstützt werden.

Gegenstand der Förderung

  • Gegenstand der Förderung sind Investitionen zur Errichtung von neuen oder die Erweiterung bestehender Solarthermieanlagen mit Mindestaperturflächen zur Brauchwassererwärmung ab 6 m2 und/oder zur Heizungsunterstützung (Raumwärmeversorgung) ab 10 m2 bzw. 16 m2 (Bestandsgebäude) für die unter Punkt 3. der Richtlinie genannten Gebäude(teile).
  • Die Förderung der Erweiterung bestehender Solarthermieanlagen ist nur im Ausmaß der Erweiterung und bis zu einer Gesamtgröße entsprechend der Beihilfenobergrenze möglich.
  • Die Förderung von Solarthermieanlagen nur zur Warmwasserbereitung (ohne Heizungsunterstützung) ist bei Gebäuden für Wohnzwecke nur möglich, sofern die Anlage nicht zur Erfüllung baurechtlicher Anforderungen gemäß § 80 Abs. 6 Stmk. BauG errichtet wird.
  • Gebrauchte Anlagen werden nicht gefördert.
  • Die Förderung kann mit der Förderung von innovativen Heizsystemen (Wärmepumpen) kombiniert werden.

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

Photovoltaikanlagen

Das Land Steiermark gewährt für sein Gebiet als Maßnahme zur Förderung erneuerbarer Energieträger einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse für neue PV-Anlagen, die im Rahmen der verfügbaren Budgetmittel mit einem Investitionszuschuss aus Landesförderungsmitteln unterstützt werden.

Gegenstand der Förderung

  • Gegenstand der Förderung sind Investitionen zur Errichtung von neuen PV-Anlagen mit einer Spitzenleistung ab 1.500 Wp, in weiterer Folge mit „1,5“ kWp bezeichnet, für die unter Punkt 3. der Richtlinie genannten Gebäude-(teile)
  • Gegenstand der Förderung sind außerdem Investitionen zur Erweiterung bestehender PV-Anlagen mit einer Gesamtspitzenleistung nach der Erweiterung ab 1,5 kWp zu den oben genannten Zwecken. Die Förderung von Anlagenerweiterungen ist dabei nur im Ausmaß der Erweiterung und bis zu einer Gesamtgröße entsprechend der Beihilfenobergrenze möglich.
  • Gebrauchte Anlagen werden nicht gefördert.
  • Die Förderung kann mit der Förderung von elektrischen Energiespeichern und Lastmanagementsystemen zur Anhebung des Eigenverbrauchsanteils bei PV-Anlagen kombiniert werden.
  • Die Förderung kann mit der Förderung von innovativen Heizsystemen (Wärmepumpen) kombiniert werden.

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

Stromspeicher und Lastmanagmentsysteme

Das Land Steiermark gewährt für sein Gebiet als Maßnahme zur Förderung erneuerbarer Energieträger einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse für elektrische Energiespeicher und Lastmanagementsysteme zur Anhebung des Eigenverbrauchsanteils bei PV-Anlagen, die im Rahmen der verfügbaren Budgetmittel mit einem Investitionszuschuss aus Landesförderungsmitteln unterstützt werden.

Gegenstand der Förderung

  • Gegenstand der Förderung sind neue elektrische Energiespeichersysteme und/oder Lastmanagementsysteme zum Zweck der Erhöhung des Eigenverbrauchsanteiles bei Photovoltaikanlagen für Zwecke der Wohnnutzung oder für Schulen, Kindergärten, Pflegeheime, öffentliche Sportanlagen, gemeindeeigene Gebäude sowie für die zu Vereinszwecken genutzten Gebäude(teile).
  • Die maximal geförderte Brutto-Speicherkapazität beträgt 1 kWh pro kWp installierter PV-Anlagen-Leistung, insgesamt jedoch maximal 5 kWh bei Ein- und Zweifamilienhäusern, ansonsten maximal 10 kWh. Bei Speichersystemen basierend auf Blei-Säure- und Blei-Gel-Technologie wird die maximal förderbare Brutto-Speicherkapazität um jeweils 50% erhöht.
    Anmerkung: Aus Gründen der Haltbarkeit steht bei diesen Akkumulatoren-Typen eine geringere Netto-Speicherkapazität zur Verfügung und die Systeme müssen daher für dieselbe Leistung größer dimensioniert werden.
  • Förderbar sind nur Anlagen in Kombination mit einer PV-Anlage mit mindestens 1,5 kWp. Bestehende und gebrauchte Anlagen und Anlagenteile werden nicht gefördert.

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

PV-BürgerInnenbeteiligungsmodell

Das Land Steiermark gewährt für sein Gebiet als Maßnahme zur Förderung erneuerbarer Energieträger einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse für Photovoltaik-Gemeinschaftsanlagen (BürgerInnenbeteiligungsmodell), die im Rahmen der verfügbaren Budgetmittel mit einem Investitionszuschussaus Landesförderungsmitteln (Steirischer Umweltlandesfonds) unterstützt werden.

Gegenstand der Förderung

Gegenstand der Förderung sind Investitionen zur Errichtung von Photovoltaik-Gemeinschaftsanlagen, an denen Privatpersonen Anteile erwerben und die sie an den/die AnlagenbetreiberIn zurückvermieten (sale-and-lease-back). Anlagen müssen gebäudeintegriert zumindest 50 kWp peak Leistung, als Freiflächenanlage zumindest 100 kW peak Leistung aufweisen. Die Förderung von Anlagenerweiterungen ist nur im Ausmaß der Erweiterung und bis zu einer Gesamtgröße entsprechend der Leistungsobergrenze möglich.

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

Innovative Heizsystemen - Wärmepumpen-Kombisysteme

Das Land Steiermark gewährt für sein Gebiet als Maßnahme zur Förderung innovativer Systeme einmalige, nicht rückzahlbare Zuschüsse für effiziente, schadstoffarme Heizungsanlagen für Wohnzwecke und bestimmte andere Nutzungsformen, jeweils unter Einbindung erneuerbarer Energieträger.

Gegenstand der Förderung sind neue Wärmepumpen

  • in bestehenden Wohngebäuden (Geschoßbau sowie Ein- oder Zweifamilienhäuser) sowie in bestehenden Schulen, Kindergärten, Pflegeheimen oder öffentlichen Sportanlagen und bei der Neuerrichtung von Ein- oder Zweifamilienhäusern, jeweils in
    • monovalent-innovativer Betriebsweise mit einem Niedertemperatur-Wärmeabgabesystem in Kombination mit Photovoltaikanlagen oder solarthermischen Anlagen oder
    • bivalenter-alternativer Betriebsweise mit einer maximalen Heizlastabdeckung von 50 % in Kombination mit solarthermischen Anlagen oder Biomasseheizungen
  • anlässlich der Neuerrichtung von Ein- oder Zweifamilienhäusern in
    • Kombination mit kontrollierter Wohnraumlüftung bei Niedrigenergiegebäuden

Gebrauchte Anlagen werden nicht gefördert.

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

Austausch ineffizienter Umwälzpumpen

Das Land Steiermark gewährt für sein Gebiet als Maßnahme zur Steigerung der Effizienz bei haustechnischen Anlagen zur Brauchwassererwärmung und Gebäudebeheizung nicht rückzahlbare Investitionszuschüsse. Gefördert wird der Austausch von ineffizienten Umwälzpumpen gegen Umwälzpumpen mit einem Energieeffizienzindex von max. 0,23.

  • Der Einbau von Umwälzpumpen mit einem Energieeffizienzindex von maximal 0,23 wird pro Pumpe mit € 50,-- gefördert
  • Bei Ein- und Zweifamilienhäusern wird der Einbau- oder Austausch von max. drei Pumpen je Gebäude gefördert.
  • Bei Mehrparteienwohnhäusern, Schulen, Kindergärten, Pflegeheimen und öffentlichen Sportanlagen werden im Fall zentraler Warmwasserbereitung max. vier Pumpen, ansonsten max. 2 Pumpen, jeweils zuzüglich je einer Pumpe je Steigstrang gefördert.

Förderungsvoraussetzungen

Fördervoraussetzung ist u.a. eine Vor-Ort Beratung durch eine(n) Ich tu's BeraterIn  und die im Protokoll nachgewiesene Empfehlung des Pumpentauschs durch diese(n) BeraterIn.

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

Elektromobilität

Das Land Steiermark gewährt für den Ankauf von neuen elektrisch betriebenen 2-spurigen Fahrzeugen, die keine behördliche Zulassung benötigen und die insbesondere der Unterstützung der Mobilität von älteren Menschen und von Menschen mit Behinderung dienen, nicht rückzahlbare Zuschüsse.

  • € 250,--  für den Ankauf von neuen elektrisch betriebenen 2-spurigen Fahrzeugen, die keine behördliche Zulassung benötigen und die insbesondere der Unterstützung der Mobilität von älteren Menschen und von Menschen mit Behinderung dienen

Die Förderung für Elektrofahrzeuge betrifft nur zweispurige Fahrzeuge ohne Zulassung.

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

Heizungsumstellung

Das Land Steiermark gewährt im Stadtgebiet von Graz, sowie in den Gemeinden Seiersberg-Pirka, Feldkirchen bei Graz, Raaba-Grambach, Gössendorf, Hausmannstätten, Fernitz-Mellach, Kalsdorf bei Graz, Unterpremstätten- Zettling, Wundschuh, Werndorf, Wildon, Leibnitz (ausgenommen Seggauberg), Lebring-Sankt Margarethen, Lang, Sankt Georgen an der Stiefing, Ragnitz, Tillmitsch, Gralla, Kaindorf an der Sulm, Wagna, Gabersdorf, Straß- Spielfeld (eingeschränkt auf Obervogau) als Maßnahme zur Reduktion gesundheitsschädlicher Emissionen aus dem Hausbrand für den Umstieg auf schadstoffarme Raumheizsysteme nicht rückzahlbare Zuschüsse.

Gegenstand der Förderung sind neue Wärmepumpen

Gegenstand der Förderung sind nicht rückzahlbare Investitionszuschüsse aus Landesförderungsmitteln für den Umstieg von

  • Händisch beschickten Feuerungsanlagen für fossile und biogene feste Brennstoffe
  • Ölfeuerungsanlagen
  • Wechselbrandkessel

jeweils bis einschließlich Baujahr 2005

auf

  • moderne, automatisch beschickte Holzheizungen
  • Wärmepumpen

Details sind der Richtlinie zur Förderung zu entnehmen.

Detaillierte Informationen zu Einreichung und Förderabwicklung erhalten Sie auf der Serviceseite der Fachabteilung Energie und Wohnbau - Ökoförderungen Land Steiermark  » » »

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Anfang


© Energie Agentur Steiermark GmbH, Nikolaiplatz 4a/I A-8020 GRAZ Austria
erstellt am: 12.09.2003 / aktualisiert am: 22.10.2015