e5 Ablauf in den Gemeinden   -    e5 in Europa der European Energy Award®

e5 ist ein Programm zur Qualifizierung und Auszeichnung von Gemeinden, die durch den effizienten Umgang mit Energie und der verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energieträgern einen Beitrag zu einer zukunftsverträglichen Entwicklung unserer Gesellschaft leisten wollen. Es unterstützt Gemeinden bei einer langfristigen und umsetzungsorientierten Klimaschutzarbeit in den Bereichen Energie & Mobilität.
Mit e5 erhalten die am Programm teilnehmenden Gemeinden Hilfsmittel und Unterstützung um ihre Energie- und Klimaschutzziele festzulegen und zu erreichen.

Wesentliche Elemente des e5-Programms sind dabei:

  • die Berücksichtigung aller energierelevanten Handlungsfelder von Gemeinden (Energieversorgung, Entsorgung, Planung, Mobilität, Gebäude etc.)
  • die schrittweise Verbesserung der Energieperformance durch klar identifizierbare Teilziele
  • der Aufbau von Strukturen und die Vernetzung von Akteuren innerhalb der Gemeinde (Politik, Verwaltung, BürgerInnen, Betriebe, Initiativen etc.) sowie der Erfahrungsaustausch zwischen den Gemeinden
  • die Qualifizierung und Unterstützung kommunaler Akteure bei Planung und Umsetzung von Maßnahmen durch das e5-Beraternetzwerk
  • regelmäßige interne und externe Erfolgskontrolle sowie die Auszeichnung der Gemeinden entsprechend ihrem Erfolg

Das sichtbare Markenzeichen dieser Aktivitäten sind die je nach Umsetzungserfolg in der Gemeinde verliehenen "e". Maximal erreichbar sind fünf "e" ("eeeee").

Das e5-Programm wurde 1998 in den Bundesländern Salzburg, Tirol und Vorarlberg gestartet und seither permanent weiterentwickelt.
In Österreich nehmen derzeit die Bundesländer Vorarlberg, Salzburg, Tirol, Kärnten, Burgenland, Niederösterreich und die Steiermark am Programm teil.

Bildvergroesserung

zurück zum Seitenanfang

e5-Ablauf in den Gemeinden

Einstiegsphase

Die Gemeinde unterzeichnet eine Basisvereinbarung mit dem e5-Programmträger, in der sie sich zu den Grundsätzen des Programms bekennt. Im Gegenzug erhält die Gemeinde fachliche und organisatorische Unterstützung vom regionalen e5-Programmträger.

Ein Energieteam (üblicherweise bestehend aus VertreterInnen von Verwaltung, Politik, Initiativen sowie engagierten BürgerInnen und EnergieexpertInnen) zeichnet für die Prozesssteuerung und Programmumsetzung verantwortlich.
In einem ersten Prozessschritt erfolgt eine Ist-Analyse mit Hilfe der vom e5-Programm zur Verfügung gestellten Werkzeuge. Damit erhält die Gemeinde einen ersten Überblick über den Status der Energieeffizienz in ihrem Handlungsbereich und gleichzeitig ein Stärken-Schwäche-Profil, das bei der Erstellung eines energiepolitischen Arbeitsprogramms hilft.

Kontinuierliche Programmarbeit

Nach Abschluss der Einstiegsphase tritt die Gemeinde in die Phase der kontinuierlichen Programmarbeit ein. Hier findet die eigentliche energiepolitische Arbeit statt. Das e5-Team sorgt dafür, dass konkrete Projekte geplant, vom politisch zuständigen Gremium beschlossen und schließlich umgesetzt werden. Zudem wird im Jahresrhythmus Bilanz über die Programmarbeit gezogen. Im Zuge dessen wird auch das energiepolitische Arbeitsprogramm überprüft und gegebenenfalls um neue Projekte erweitert.

Externe Prüfung und Auszeichnung

Mindestens alle drei Jahre unterziehen sich die e5-Gemeinden einer Bewertung durch eine unabhängige Kommission. So wie die Hotellerie mit Sternen mit Hauben ausgezeichnet werden, bekommen erfolgreiche e5-Gemeinden dabei - je nach Umsetzungsgrad der möglichen Energieeffizienzmaßnahmen - ein bis fünf "e" verliehen.

zurück zum Seitenanfang

e5 in Europa – der European Energy Award®

Was die Auszeichnung mit "e" bis "eeeee" in Österreich ist, ist auf europäischer Ebene der "European Energy Award®". Österreichische Gemeinden, die am e5-Programm teilnehmen, nehmen automatisch auch an diesem europäischen Programm teil und können diese zwei Auszeichnungen erreichen:

  • Ab einem Umsetzungsgrad von 50 Prozent ("eee") haben sich die Gemeinden zusätzlich für die europäische Auszeichnung den "European Energy Award®" qualifiziert und können sich mit anderen europäischen Städten und Gemeinden messen.
  • Erreicht eine Gemeinde "eeeee" (mehr als 75 Prozent Umsetzungsgrad), kann sie sich um den European Energy Award®Gold bewerben und rückt damit in die Liga der europäischen Energiechampions auf.

Derzeit sind folgende steirische Gemeinden mit dem "European Energy Award®" ausgezeichnet (Stand März 2012):

  • Judenburg
  • Lödersdorf
  • Raabau
  • Semriach
  • Thal
  • Weiz

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Anfang


© Energie Agentur Steiermark GmbH, Nikolaiplatz 4a/I A-8020 GRAZ Austria
erstellt am: 01.08.2007 / aktualisiert: 02.05.2014